Direkt zum Hauptbereich

Oberösterreich- Vöklamarkt

52 Kilometer nördlich von Salzburg erreiche ich Vöklamarkt. Nicht mit der Stadt Vöklabruck zu verwechseln.
Na ja, ein Vökla, wo ein Markt stattgefunden hat, habe ich mir zuerst gedacht. Aus der Altgeschichte jedes Ortes wissen wir, dass die Siedlungen entstanden sind, überall wo Wasser ist- Bach, Fluss, See, Meer oder Ozean. Meine Vermutung war richtig. Vökla ist ein Fluss, was entweder aus dem Namen Vechela oder aus dem keltischen Wort Fechil /Fisch/ abgeleitet ist. 
Und tatsächlich, habe ich sehr viele spielende Fische gesehen. Auch die Vermutung, dass das Wort aus dem Keltischen herkommt, lass mich nicht los. Die Archäologen haben in Österreich sehr viele Beweise gefunden, dass viele Orten ihrer keltische Ursprung haben. Da kann man vermutlich sehr viel forschen.:) 
Seit 15 vor Christus waren die Römer Herrscher in diesem Gebiet. Sie sind 450 Jahren dort geblieben, danach kam 748 der bayerischer Herzog Odilo und sein Sohn Tassilo III. Bis 1200 war Vöklamarkt in bayerischem Besitz. Danach gehörte zum Herzogtum Österreich. Das Interessante für mich war, als ich nach Geschichte der Stadt einige Bewohner gefragt habe, wussten sie nicht genau. Vielleicht habe ich nicht die Richtigen gefragt, aber alle meinten, ich könnte mehr Information vom Gemeinde bekommen. In jedem Ort gibt ja ein Mensch, mindestens, der sich mit der Geschichte des Ortes befasst hat. So ein Mensch wollte ich treffen. 
Vielleicht das nächste Mal. 
Die Stadt hat ca 5063 Einwohner, ein Dom des Vöklatals namens Mariä Himmelsfahrt und ist Wahrzeichen von Vöklamarkt.
Vor der Pfarrkirche habe ich eine Frau im traditionellem Tracht getroffen und sie um Erlaubnis gebeten, sie zu fotografieren. Sie erzählte uns, dass in der Kirche eine Messe am Sonntag geben wird, dass live im Radio der Region übertragen wird. Die Menschen hier lebten ihr kirchliches und religiöses Leben. 
Gegenüber der Pfarrkirche befindet sich die Apotheke und in der Nähe sind noch drei Banken in der Stadt. Ah und eine Lokalbahn Vöklamarkt- Attersee.







Fotos: Ross








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wikinger

Die germanische Völker im Frühmittelalter sind als Wikinger bekannt. Zur See fahrenden Personengruppen erreichten alle Meeren und Ozeanen der Erde. Sklaven, Krieg und Handeln gehörten dazu.
Die heutigen Nachkommen der Wikinger leben in vielen Länder der Erde. Dicht gesiedelt sind sie in Norddeutschland, Niederlande, Nordfrankreich, Irland, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Finnland, Litauen und andere Länder.  Die Natur ist atemberaubend mit ihren spärlichen Farben von Blau, Weiß, Grün, Braun. 
Hier stelle ich euch ein Buch vor, dass über Wikingerexpansion in Grönland berichtet. Die Geschichte der Wikinger zu kennen, ist so wie unsere eigene Geschichte zu kennen, unsere Wurzeln zu wissen und Tradition mit Moderne zu verbinden. 
Irgendwann wurden aus diesen kriegerischen Menschen Händler und Wirte, die in Frieden ihr Leben fortsetzten.






Diese Publikation bietet in knapper Form einen fundierten Einblick in das Phänomen der Wikingerexpansion. Die Autorin beschäftigt sich n…

Momente des Glücks von Jane Ross

Es gibt sehr viele Bücher über das Glück: Sachbücher, Ratgeber, Romane, Erzählungen. Das Buch "Momente des Glücks" ist ein Ratgeber. Wir können gespannt sein, was wir im neuen Buch der Autorin Jane Ross finden.
Die Autorin ist in Irland geboren und wohnt in Hamburg. 




https://www.amazon.de/Momente-Gluecks-Jane-Ross/dp/1537230603/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1472856382&sr=8-1&keywords=Jane+Ross

Rosen

Rosen
Foto: Plamenka Dechkova

Rosen sind da um bewundert zu werden. Es gibt ein Land, wo die Rosen überall sind. Das Land exportiert 75% von der Rosenölherstellung auf der ganzen Welt. Rosenöl ist als Wirkstoff in vielen kosmetischen Produkten in Bulgarien: Gesichtscremen, Handkrem, Shampoos, Duschgels.  Wenn Sie im Land sind, probieren Sie es einfach. Ein Hauch vom Land mit der Leseprobe.
Auf die Proben...ferig...liest!:)




Unter dem großen Hut in der Farbe des Meeres blickten mich warme, weit geöffnete Augen an und ein Lächeln, das einen warmherzigen Menschen verbarg. Wir suchten einen gemütlichen Tisch in der Ecke des Cafés im zweiten Stock im Zentrum des Busbahnhofs. „Wenn du erlaubst, lasse ich meinen Hut auf, er ist ein Teil meiner Garderobe, ich mag es so!“ Ich lachte und erlaubte es mit leichtem Kopfnicken. Ihr Name war ein Blumenname und die exotischen farbigen Blumen auf ihrer Bluse hörten mit mir ihre Geschichte. „Ich fahre jedes Wochenende in eine andere Stadt, wo meine Radiostatio…