Direkt zum Hauptbereich

between


between, entre, tra, ме́жду, arasinda, tussen

Zwischen den Orten, zwischen den Menschen, zwischen den Städten, zwischen den Ländern und Kontinenten. Etwas liegt dazwischen. Mit Raum, Gebäuden und Technik. Solche Plätze gibt es auf der Welt sehr viele. Mein Lieblingsthema sind die Flughäfen. Nicht nur als Beobachtungsquelle. Ich fühle mich dort sehr wohl, weil Menschen dort sich selbst sind. Keiner kann etwas vorspielen. Ankunft, Abreise, Ankommen, Abschiednehmen. Es ist keine Zeit um sich vorzumachen. Genau diese Momente liebe ich, zu beobachten und auch zu erleben.
Flughafen als Zwischenort kann sehr viel über eine Nation sagen. Die Flughäfen in Irland, Island und anderen kleinen nördlichen Länder sind auch klein und sehr gut strukturiert. Andere, wie in Sharm al Shaich sind auch klein, aber da fühlt man sich ungemütlich und als Verbrecher behandelt. Die Sicherheitsleute suchen Meeresschätze oder etwas, was dem Land gehört.
Mein Lieblingsflughafen ist Wien. Warum würden Sie fragen? Die Infrastruktur des Flughafens entspricht der Mentalität der Nation und dort kann man sich nicht verlieren. Einen Weg und die Gates sind rechts oder links zu finden. Sehr praktisch alles. Es gibt alles, was man braucht.
Wenn man zwischen den Flügen viel Zeit  zum Erholen und Schlaffen hat, da ist der Flughafen von Frankfurt International Airport sehr geeignet. Die Putzkolonie erledigt ihre Arbeit schnell und sauber und zwar zwischen den Gästen. Der ungemütlichste Flughafen habe ich Buharest empfunden. Da sind Menschen sehr freundlich, aber sind nicht  so sprachbegabt und man muss nur in ländlicher Währung bezahlen, sonst bleibt man durstig und hungrig wie ich.
Also, Wörterbuchapps dabei haben, Währung auch für Zwischenlandung und alles was man braucht zum Reisen. Vor allem- gute Laune.
Ich bin gespannt wohin meine Reiselust mich führen wird. Und Sie? 









Fotos: Ross

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Momente des Glücks von Jane Ross

Es gibt sehr viele Bücher über das Glück: Sachbücher, Ratgeber, Romane, Erzählungen. Das Buch "Momente des Glücks" ist ein Ratgeber. Wir können gespannt sein, was wir im neuen Buch der Autorin Jane Ross finden.
Die Autorin ist in Irland geboren und wohnt in Hamburg. 




https://www.amazon.de/Momente-Gluecks-Jane-Ross/dp/1537230603/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1472856382&sr=8-1&keywords=Jane+Ross

Wikinger

Die germanische Völker im Frühmittelalter sind als Wikinger bekannt. Zur See fahrenden Personengruppen erreichten alle Meeren und Ozeanen der Erde. Sklaven, Krieg und Handeln gehörten dazu.
Die heutigen Nachkommen der Wikinger leben in vielen Länder der Erde. Dicht gesiedelt sind sie in Norddeutschland, Niederlande, Nordfrankreich, Irland, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Finnland, Litauen und andere Länder.  Die Natur ist atemberaubend mit ihren spärlichen Farben von Blau, Weiß, Grün, Braun. 
Hier stelle ich euch ein Buch vor, dass über Wikingerexpansion in Grönland berichtet. Die Geschichte der Wikinger zu kennen, ist so wie unsere eigene Geschichte zu kennen, unsere Wurzeln zu wissen und Tradition mit Moderne zu verbinden. 
Irgendwann wurden aus diesen kriegerischen Menschen Händler und Wirte, die in Frieden ihr Leben fortsetzten.






Diese Publikation bietet in knapper Form einen fundierten Einblick in das Phänomen der Wikingerexpansion. Die Autorin beschäftigt sich n…

Rosen

Rosen
Foto: Plamenka Dechkova

Rosen sind da um bewundert zu werden. Es gibt ein Land, wo die Rosen überall sind. Das Land exportiert 75% von der Rosenölherstellung auf der ganzen Welt. Rosenöl ist als Wirkstoff in vielen kosmetischen Produkten in Bulgarien: Gesichtscremen, Handkrem, Shampoos, Duschgels.  Wenn Sie im Land sind, probieren Sie es einfach. Ein Hauch vom Land mit der Leseprobe.
Auf die Proben...ferig...liest!:)




Unter dem großen Hut in der Farbe des Meeres blickten mich warme, weit geöffnete Augen an und ein Lächeln, das einen warmherzigen Menschen verbarg. Wir suchten einen gemütlichen Tisch in der Ecke des Cafés im zweiten Stock im Zentrum des Busbahnhofs. „Wenn du erlaubst, lasse ich meinen Hut auf, er ist ein Teil meiner Garderobe, ich mag es so!“ Ich lachte und erlaubte es mit leichtem Kopfnicken. Ihr Name war ein Blumenname und die exotischen farbigen Blumen auf ihrer Bluse hörten mit mir ihre Geschichte. „Ich fahre jedes Wochenende in eine andere Stadt, wo meine Radiostatio…