Direkt zum Hauptbereich

Map of public toilets


Comuna di Venezia hat ein Map für alle Touristen zur Verfügung gestellt. Als ich die Farben und den Form der Lagune gesehen habe, wurde mir klar. Dies hier ist ein Fisch mit den roten Punkten von 1 bis 11. Die Orten wurden gezeichnet auch für die behinderte Menschen wurde ein Rollstuhl abgebildet. Auf der Rückseite ist auf fünf Sprachen die Regelung über die öffentliche Hygiene aufgelistet.

 "Bitte helfen Sie uns die Stadt sauber zu halten!" steht sehr höflich dort. 


 Und tatsächlich habe ich drauf geachtet, wo ich mein Taschentuch wegwerfe, oder von welchem Wasser aus der Trinkbrunnen ich trinke, ob es dort sauber ist. Mit dieser Menschenmengen, die die Lagunenstadt besucht, ist bemerkenswert, wie die Menschen, die dort wohnen, alles bewältigen. 




Fotos: Ross

Darüber wie wir mit unseren Bedürfnissen auf die Toilette zu gehen umgehen, hat die Autorin Caroline Regnard- Mayer ein Buch beschrieben. Dieser freundlicher Ratgeber über die Allüren der Blase ist nicht nur für Menschen mit MS bestimmt. 

                                Keine Angst vor der Blase 




"Ausgerechnet jetzt!" In einem überfüllten Restaurant, im Zug, oder vollbeladen auf dem Weg zur Kasse: Blasenschwäche tritt in den unmöglichsten Momenten auf und bringt die Betroffenen in unangenehme Situationen.
 Caroline Régnard-Mayer schreibt als Betroffene für andere MS-Patienten und zeigt Möglichkeiten auf, die Angst vor dem eigenen Malheur zu überwinden und endlich wieder mit Freude und Lust das Leben zu bestreiten. Sie hat ihren Weg gefunden: Lachen und es mit Humor nehmen!"   
Erfahren Sie …
- die medizinischen Aspekte, die MS mit Ihrer Blase anstellt
- wie Sie in Ihrem Alltag Hilfe von Fachleuten erhalten 
- wie Sie mit einfachen Übungen durch eine Physiotherapeutin  kontrollierter damit umgehen
- wie die Autorin die verschiedenen Situationen meistert.
https://www.amazon.de/Keine-Angst-vor-Blase-freundlicher/dp/1533094799/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1472024387&sr=8-3&keywords=Caroline+REgnard+Mayer

www.caroregm.blogspot.de

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wikinger

Die germanische Völker im Frühmittelalter sind als Wikinger bekannt. Zur See fahrenden Personengruppen erreichten alle Meeren und Ozeanen der Erde. Sklaven, Krieg und Handeln gehörten dazu.
Die heutigen Nachkommen der Wikinger leben in vielen Länder der Erde. Dicht gesiedelt sind sie in Norddeutschland, Niederlande, Nordfrankreich, Irland, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Finnland, Litauen und andere Länder.  Die Natur ist atemberaubend mit ihren spärlichen Farben von Blau, Weiß, Grün, Braun. 
Hier stelle ich euch ein Buch vor, dass über Wikingerexpansion in Grönland berichtet. Die Geschichte der Wikinger zu kennen, ist so wie unsere eigene Geschichte zu kennen, unsere Wurzeln zu wissen und Tradition mit Moderne zu verbinden. 
Irgendwann wurden aus diesen kriegerischen Menschen Händler und Wirte, die in Frieden ihr Leben fortsetzten.






Diese Publikation bietet in knapper Form einen fundierten Einblick in das Phänomen der Wikingerexpansion. Die Autorin beschäftigt sich n…

Momente des Glücks von Jane Ross

Es gibt sehr viele Bücher über das Glück: Sachbücher, Ratgeber, Romane, Erzählungen. Das Buch "Momente des Glücks" ist ein Ratgeber. Wir können gespannt sein, was wir im neuen Buch der Autorin Jane Ross finden.
Die Autorin ist in Irland geboren und wohnt in Hamburg. 




https://www.amazon.de/Momente-Gluecks-Jane-Ross/dp/1537230603/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1472856382&sr=8-1&keywords=Jane+Ross

Rosen

Rosen
Foto: Plamenka Dechkova

Rosen sind da um bewundert zu werden. Es gibt ein Land, wo die Rosen überall sind. Das Land exportiert 75% von der Rosenölherstellung auf der ganzen Welt. Rosenöl ist als Wirkstoff in vielen kosmetischen Produkten in Bulgarien: Gesichtscremen, Handkrem, Shampoos, Duschgels.  Wenn Sie im Land sind, probieren Sie es einfach. Ein Hauch vom Land mit der Leseprobe.
Auf die Proben...ferig...liest!:)




Unter dem großen Hut in der Farbe des Meeres blickten mich warme, weit geöffnete Augen an und ein Lächeln, das einen warmherzigen Menschen verbarg. Wir suchten einen gemütlichen Tisch in der Ecke des Cafés im zweiten Stock im Zentrum des Busbahnhofs. „Wenn du erlaubst, lasse ich meinen Hut auf, er ist ein Teil meiner Garderobe, ich mag es so!“ Ich lachte und erlaubte es mit leichtem Kopfnicken. Ihr Name war ein Blumenname und die exotischen farbigen Blumen auf ihrer Bluse hörten mit mir ihre Geschichte. „Ich fahre jedes Wochenende in eine andere Stadt, wo meine Radiostatio…